Über mich

Bevor ich meine Berufung in der Begleitung und Betreuung werdender Familien fand, habe ich an der Technischen Universität Dresden Geschichte und Germanistik studiert. Da sich jedoch am Ende des Studiums mir keine mich ausfüllende Tätigkeit offenbaren wollte, entschied ich mich, erneut die Schulbank zu drücken und mir den tief schlummernden Wunsch zu erfüllen, Hebamme zu werden.

Nun möchte ich in erster Linie Euch, den Frauen, einen natürlichen Umgang mit dem Thema Geburt zurückgeben. Mir sind die Ängste durch Verunsicherungen unserer informationsüberfluteten Welt bewusst. Daher möchte ich an Euren Instinkt mit ganzheitlicher Betreuung anknüpfen und ihn stärken; ich möchte Euch Mut machen, Eure Intuition als werdende Eltern in den natürlichen Prozessen von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett wahrzunehmen und zuzulassen; und ich möchte Euch mit einer individuellen Balance aus evidenzbasierter Schulmedizin und tradiertem Hebammenwissen begleiten und beraten.

 

Beruflicher Werdegang

Nach meinem Abitur absolvierte ich ein halbjährliches Pflegepraktikum, bevor ich im April 2005 das Studium der Humanmedizin an der Charité in Berlin aufnahm. Dieses Studium fand jedoch fernab jeglicher Humanität statt, sodass ich im Sommer 2007 in die Heimat zurückkehrte und mich an der Technischen Universität Dresden zum Fachstudium für Germanistik und Geschichte einschrieb. Das eigentlich dreijährige Studium verlängerte sich durch die Geburten meiner beiden Söhne, welche zum Ende des Studiums meinen Entschluss bestärkten, mich für die Ausbildung zur Hebamme zu bewerben, um die Faszination vom Beginn des Lebens begleiten und immer wieder erleben zu dürfen. Noch während ich an meiner Bachelorarbeit schrieb und damit mein Studium erfolgreich beendete, begann ich, altes Hebammenhandwerk gezwängt in moderne Geburtsmedizin zu erlernen. Auch diese Ausbildung war von Kindersegen gekennzeichnet, und ich schenkte im Abstand von fast vier Jahren zwei Mädchen das Leben. 2017 absolvierte ich mein Examen und arbeite seit 2019 freiberuflich in Radebeul.

"Nichts ist so beständig wie der Wandel." Und so lockt es mich zu neuen Herausforderungen in dem Wunsch etwas Eigenes aufzubauen. Daher werde ich zum 01. Januar 2022 aus der Gemeinschaftspraxis austreten, und Euch zunächst ohne feste Räume weiterhin während der Schwangerschaft und in der Wochenbettzeit von Herzen gern zu Verfügung stehen.

 

2021

Ausbildung

  • Emotionelle Erste Hilfe (EEH)

Fort- und Weiterbildung

  • Kinästhetik in der Geburtshilfe

2020

Fort- und Weiterbildung

  • QM und Dokumentation

2019

Fort- und Weiterbildungen

  • Prä- und Postnatales Training (Wiechers Akademie für Prä- und Postnatales Training)

 

 

Regelmäßige Teilnahme am Hebammenkreistreffen zum fachlichen Austausch, an Hebammenkongressen sowie Erste-Hilfe-Kursen.